Blog

Wie man bei Wassereinlagerungen vorgehen kann

Körper

Wie man bei Wassereinlagerungen vorgehen kann

Deine Beine oder Füße fühlen sich plötzlich schwerer an und du fragst dich, was das genau sein könnte? Das kann  höchstwahrscheinlich durch eine Wassereinlagerung entstehen.

Eine Wassereinlagerung ist eine durch Flüssigkeitsansammlung bedingte Schwellung. Tritt Wasser aus den Blutgefäßen oder dem Lymphsystem aus, kann sich Flüssigkeit im umliegenden Gewebe stauen. Das kann zu Schwellungen führen, die Haut spannt, fühlt sich warm an und schmerzt vielleicht auch. Diese können am ganzen Körper entstehen oder regional begrenzt auftreten. Besonders häufig sind sie an den Beinen und Fußknöcheln zum Beispiel bei Hitze oder nach langem Stehen. Auch ernste Erkrankungen können mit Schwellungen einhergehen, etwa Herzschwäche oder Nierenerkrankungen. 

Die drei meist verbreiteten Ursachen
  • Bewegungsmangel: Das Problem tritt häufig bei Menschen auf, die im Beruf lange sitzen oder sich allgemein zu wenig körperlich betätigen. Doch auch langes Stehen kann ein möglicher Grund für ein Ödem sein. 
  • Falsche Ernährung: Lebensmittel wie Salz und Zucker binden Wasser und begünstigen Schwellungen. Auch Alkohol oder koffeinhaltige Getränke bringen den Wasserhaushalt durcheinander. Sie dehydrieren – als Reaktion beginnt der Körper, mehr Flüssigkeit zu speichern.  
  • Schwangerschaft: Besonders gegen Ende der Schwangerschaft sind geschwollene Beine, Füße oder Hände typische Symptome. Grund dafür sind wieder Hormone, die das Bindegewebe während der Schwangerschaft verändern. 
Was dagegen helfen kann
Ausreichend trinken

Klingt paradox, ist aber sehr hilfreich! Wenn der Körper dehydriert ist, versucht er den Wassermangel auszugleichen und neue Reserven zu speichern. Deshalb sollte man täglich mindestens zwei Liter Wasser oder Tee trinken, um die Wassereinlagerungen loszuwerden.

 

Sich viel bewegen

Schon leichte Bewegung kurbelt den Kreislauf an, stärkt unsere Muskeln und hilft, Schwellungen zu lindern. Egal, ob Sie mit dem Rad ins Büro fahren, am Abend noch eine Runde Laufen gehen, sich als Ausgleich zum Job eine neue Sportart suchen, Yoga machen oder mit vielen kleinen Tricks Bewegung in Ihren Alltag einbauen.

Die Durchblutung anregen

Neben dem Sport können Sie die Durchblutung auch mit regelmäßigen Wechselbädern und Kneipp-Kuren fördern, vor allem dann, wenn die Hitze zu schaffen macht. Daneben llässt sich der Galvanic Spa von NuSkin gut anwenden. Durch die Anwendung des Bodygeräts wird die Grundspannung des Körpers stimuliert, wodurch die Durchblutung angeregt und gleichzeitig die motorischen Nerven entspannt werden.

Diese senden bei Muskelverspannungen im Normalfall viele Reize aus, wodurch sich der Muskeltonus erhöht. Der galvanischer Strom stimuliert die Haut und hilft, sie zu reinigen und zu erfrischen, wodurch die sichtbaren Zeichen der Hautalterung gemindert werden.    

 

Beine hochlegen

Es gibt viele Tipps gegen geschwollene Beine und Füße. Oft können schon alleine durch das Hochlagern der Beine die angesammelte Lymphflüssigkeit und gestautes Blut besser in Richtung des Herzens abfließen, was die Ödeme mildert. Das Hochlegen empfiehlt sich in einer entspannten Lage und eignet sich gut, wenn man abends mal ein Buch liest, ein Serie schaut oder beim Yoga die Positionen ändert.

Massagen

Sanfte Massagen regen den Lymphfluss an und können so ebenfalls gegen Wassereinlagerungen eingesetzt werden. Dabei können verschiedene Roller oder ein Gua Sha angewendet werden, um mögliche Schwellungen zu lindern.  Bei den Massagen kann der IceDancer hinzugefügt werden. Durch das Einmassieren an den Waden, Unterschenkel und Kniekehlen wird die Haut gekühlt und erfrischt, stimuliert und beruhigt müde Beine.